Aktuelle Erkläuterung des  Helferkreises zu den Möglichkeiten der Mitarbeit im Helferkreis

Familienpaten: Diese Paten kümmern sich um Familien oder einzelne Personen. Bei Familien ist es sinnvoll, 2 Personen zu haben, eine Frau und einen Mann. Das hat sich vor allem bei Arztbesuchen bewährt. Die Aufgaben reichen von Begrüßung, Hilfe bei Formularen, Besuch bei verschieden Ämtern, Anmeldung von Schulkindern bis zu Kontakten zu Schule und evtl. Kindergarten. Diese Aufgabe erfordert vor allem am Anfang viel Zeit und sollte von Menschen übernommen werden, die nicht mehr berufstätig sind.

Sprachförderung: Vor allem für Frauen, die noch kleine Kinder haben oder schwanger sind, ist ein Deutschunterricht vor Ort sinnvoll. Es gibt gutes Lehrmaterial. Hier müssten wöchentlich 1-2 Stunden aufgewendet werden.

Hausaufgabenhilfe: Hier sind viele Helfer gefragt. Die Kinder werden ihrem Alter entsprechend in die jeweiligen Klassen der Grund- oder Mittelschule eingestuft. Kinder der unteren Klassen lernen sehr schnell Deutsch, größere Kinder vor allem in der Mittelstufe brauchen unbedingt Einzelnachhilfe. Der Zeitaufwand beträgt 1-2 Nachmittage.

Erwerbstätigenhilfe: Wenn Asylbewerber genügend Deutsch gelernt haben, dann wollen sie in der Regel unbedingt arbeiten. Hier brauchen sie Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Arbeits- bzw. Praktikumsplatz. Und auch bei der Vermittlung von sog. 1-EUR-Jobs.

Weitere Tätigkeiten:Beim Aufbau und bei der Betreuung einer Teestube als Treffpunkt außerhalb der Asylbewerberunterkunft benötigen wir tatkräftige Hilfe. Der Zeitaufwand hält sich hier in Grenzen, ca.1mal wöchentlich.

Wenn jemand von Ihnen nur sporadisch Zeit hat oder sagt, dass er sich nicht so fest und ständig einbringen kann oder will, wäre es schön, zum Beispiel hin und wieder bei der Freizeitgestaltung mitzuhelfen.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Integration, die erst einmal mit kleinen Dingen beginnen soll. Man muss alle Asylbewerber mit unseren Regeln vertraut machen. Dazu gehören Mülltrennung, Einweisung in das Verhalten gegenüber Nachbarn, Einhaltung von Ruhezeiten, Ordnung im Gelände, Umgang mit Frauen und Mädchen, usw.

Ein weiteres Betätigungsfeld ist die Beschaffung von Dingen, die zum täglichen Leben gehören. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn es können nicht alle Wünsche erfüllt werden. Eine Kleiderkammer ist nicht notwendig aber Sammlungen von z.B. Babykleidung können sinnvoll sein.

Wenn Sie sich für die eine oder andere Aufgabe interessieren und Sie auch gern Zeit investieren, dann bitte laden Sie den untenstehenden Informationsbogen „Hilfsangebote“ herunter, füllen ihn aus und geben Sie diesen bei der Gemeindeverwaltung Schäftlarn, Starnbergerstr. 40 ab.

Sie können ihn aber auch gern an unsere Mailadresse schicken info@helferkreis-schaeftlarn.de.

Sie erhalten dann von uns immer wieder interessante und wichtige Mitteilungen, die Ihre Arbeit erleichtern werden.

Download: Hilfsangebote

Schreibe einen Kommentar